Künstler im Skulpturenpark

Birgit Ramsauer

* 1962 in Nürnberg, lebt und arbeitet in Berlin und New York

31 Vogelnistkästen aus der Porzellan Manufaktur Nymphenburg in Farben nach der Lehre Johannes Ittens markieren an Gebäuden, Bäumen und Wasserläufen besondere Hörstationen. Damit startet das Soundprojekt „Skulpturenbrüter“ der Performance Künstlerin Birgit Ramsauer, das keine Audio-Guide Führung nach klassischem Muster bietet, sondern die Besucher*innen per App zu einem poetisch-lyrischen Rundgang mit Texten zu Architektur, Natur, Wasser und Kunst einlädt. Das Team der Gerisch-Stiftung freut sich sehr auf dieses außergewöhnliche Soundprojekt, das den Sprung in das digitale Zeitalter einläutet. Kunst für die Menschen – warum nicht auch für die Vögel im Park? Das Stiftungsteam ist sehr gespannt, ob die Vögel das „künstliche“, vom Ornithologen geprüfte Zuhause annehmen.
Die Soundinstallation ist nur eine von vielen Highlights im Jubiläumsjahr 2021 und ein Vorgeschmack auf das, was die Besucher*innen am 16. Mai zum Tag der offenen Tür erwartet. Bis zur Eröffnung sind die Vogelnistkästen ein rein optischer Genuss.
Gefördert wird das Projekt von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, vom Deutschen Verband für Archäologie und dem Projekt „Neustart Kultur“.

  • Skulpturenbrüter Prototyp
    Birgit Ramsauer, Prototyp Skupturenbrüter, Nymphenburg Porzellan
  • Skulpturenbrüter Prototyp
    Birgit Ramsauer, Prototyp Skulpturenbrüter, Nymphenburg Porzellan
  • Skulpturenbrüter
    Birgit Ramsauer, Skulpturenbrüter, noch im Tiefschlaf warten die Skulpturenbrüter auf ihre Installation im Park